Witchcraft Edition von Steamwolf

Diese Produkte wurden kostenlos zur Verfügung gestellt von unserem Sponsor #Steamwolf.
Die angezeigten Texte sind für Personen bestimmt, welche dass 18. Lebensjahr bereits vollendet haben. Die geäußerten Meinungen über die Produkte sind meine persönliche Einschätzungen und stehen nicht mit Steamwolf in Verbindung.
Die vorgestellten Produkte enthalten kein Nikotin. Dampfen sowie rauchen erst ab 18 Jahren (JuSchG §10 Rauchen in der Öffentlichkeit, Tabakwaren).

Wer schon einmal in den Genuss der Aromen von Steamwolf gekommen ist weiß, dass Wolfram, der kreative Kopf von Steamwolf, sich bisher immer etwas Besonderes hat einfallen lassen.
Ob es sich dabei wie in seinen Aromen um den ungewöhnlichen Einsatz von Gewürzen wie z.B. Thymian oder der Mischung von Burleytabak mit Apfelkuchen handelt, stets hat mir grade dieses Ungewöhnliche sehr gut gefallen.
Auch bei der Deadly Poison Crystal Frost Edition fand ich den Einsatz der Kühle immer sehr gelungen und ließ altbekannte Früchte wie schwarze Johannisbeere, grüner Apfel, Birne oder Grapefruit neu erleben.
Die Klassiker Zyankali und Dioxin sind Hirnfrost-Junkies ja wahrscheinlich auch noch ein Begriff…

WitchCraft EditionJetzt endlich gibt es wieder etwas neues von Steamwolf.
Die #deadlypoison Reihe wurde um eine neue Sparte erweitert: die #witchcraft Edition, in welcher
unterschiedliche, leicht gesüßte Fruchtmischungen mit einer dezenten Vanillenote verfeinert werden.

Ob mich die Witchcraft Edition auch so begeistern kann wie viele der Vorgänger, könnt Ihr im folgenden Review lesen.

Lieferumfang
Alle drei Aromen werden in 60ml Chubby Gorilla geliefert, in denen 20ml Aroma enthalten sind.
Die Longfills müssen nur noch mit 40ml Base-nach-Wunsch (70VG/30PG-Basis empfohlen) aufgefüllt werden.
Als Reifezeit werden mindestens drei Tage empfohlen.

 

AlrauneAlraune
Bei #alraune handelt es sich um einen Mix aus schwarzen Johannisbeeren und Himbeere.
Beide Früchte kommen hier sehr gut und authentisch zur Geltung.
Während beim Inhale noch die schwarze Johannisbeere mit ihrem leicht herb-säuerlichen Aroma dominiert, gesellt sich nach wenigen Augenblicken – und am deutlichsten beim Exhale – die Himbeere dazu.
Dabei ist die Vanille hier so dezent eingesetzt, das ihr Aroma nicht alles dominiert, sondern eher unterschwellig die Früchte unterstützt.
Primär nehme ich tatsächlich bei den ersten Zügen nur die beiden Früchte wahr.
Erst nach einer Weile dampfen tritt die Vanille zusammen mit der Himbeere als Nachgeschmack auf den Lippen ein klein wenig deutlicher hervor.
Das Aroma hat definitiv Allday-Qualität, die leichte Süße unterstützt dabei die Charakteristika der Beeren mit ihren herb-säuerlichen Noten dezent.
Insgesamt ist der Geschmack fruchtig und nicht zu süß.

MistelMistel
#mistel bietet eine Mischung aus Blaubeeren und Brombeeren.
Bei diesem Aroma ist für mich die dominante Frucht definitiv die Blaubeere, die Brombeere wird hier von mir nur ganz am Rande wahrgenommen und steuert meiner Meinung nach lediglich ein klein wenig Säure zur Gesamtkomposition bei.
Wie schon bei der Alraune, ist auch hier die Vanille definitiv nicht das den Geschmack bestimmende Aroma, sondern eher subtil wahrzunehmen und entwickelt sich erst nach ein paar Zügen.
Für mich ändert sich beim Dampfen (egal ob beim Ein- oder Ausatmen) sonst aber nicht viel am Geschmack. Ich habe kontinuierlich den Geschmack einer kräftigen, relativ süßen Blaubeere im Mund, Brombeere ist für mich meist kaum eindeutig erkennbar und die Vanille erscheint nur sehr dezent als Nachgeschmack im Mund.

SchlafmohnSchlafmohn
Ich muss zugeben, dass ich auf #schlafmohn an neugierigsten war.
Bei Aromen mit Pfirsich habe ich schon die fürchterlichten Kompositionen gedampft, Schlafmohn hat mich allerdings direkt vom Anfang begeistert.
Bei Schlafmohn handelt es sich um eine Komposition aus Pfirsich und Maracuja. Vordergründig ist hier immer der Pfirsich mit seinem süßen und leicht herben Geschmack.
Dazu habe ich den eher hintergründigen Fruchtgeschmack der Maracuja. Die kaum wahrnehmbare Vanillenote unterstützt das Frucht-Duo perfekt.
Die Süße dieses Aromas ist ziemlich dezent, daher für mich definitiv allday-tauglich.
Wie schon bei der Alraune nehme ich die Vanille allerdings meist nur als Nachgeschmack auf den Lippen wahr.
Für mich das „rundeste“ der drei Neuheiten, das sich direkt einen Platz in meiner derzeitigen Favoritenliste gesichert hat.

tl;dr (Fazit):
Alle drei Aromen sind insgesamt gut gelungen.
Hier stehen bei jedem Aroma die Früchte ganz klar im Vordergrund, die zugesetzte Vanille wird meist nur unterschwellig wahrgenommen.
Vanille-Fetischisten, die eine Intensität in der Art eines Vanillepuddings o.ä. erwarten, werden eher entäuscht sein, da diese hier wirklich nur sehr dezent eingesetzt wurde.
Dafür kommen Liebhaber der eingesetzten Früchte um so mehr auf ihre Kosten, ist es doch grade diese dezente Zugabe der Vanille, welche den Fruchtgeschmack anhebt.
Auch wenn man normalerweise gerne direkt losdampfen will, nachdem man ein Liquid angemischt hat: lasst es die drei Tage ruhen! Bei mir wurde der Geschmack bei jedem der Aromen deutlich „weicher“, veränderte sich nach diesen drei Tagen allerdings so gut wie gar nicht mehr.
Meine persönliche Rangliste bei den Aromen der Witchcraft Edition sieht nach diesem Test wie folgt aus:

– Schlafmohn ist für mich das mit dem frischesten Fruchtgeschmack bei sehr dezenter Süße und ist zu Recht jetzt eins meiner Alldays.

– Alraune bietet authentische Früchte und trotz leichter Süße eine kleine, herbe Note von der Johannisbeere, werde ich bestimmt auch immer wieder mal zwischendrin dampfen.

– Mistel präsentiert sich mit einer vollmundigen Blaubeere, die beiden anderen Komponenten sind mir persönlich ein wenig zu dezent vertreten.

 

Bis zum nächsten mal
Stefan

*Bitte nicht vergessen: Geschmack ist individuell.
Ich bringe in diesem Review MEINE persönliche Meinung zum Ausdruck, die sich nicht zwingend mit dem Rest der Menschheit (incl. des Herstellers) decken muss.
Die Reviews erstelle ich, weil ich Freude daran habe, die unglaubliche Vielfalt des Dampfens zu entdecken und meine persönlichen Erfahrungen zu teilen.
Eine monetäre Zuwendung für meine Reviews erhalte ich nicht. 

Bitte denkt dran, Dampfen erst ab 18.

Facebook Comments